Klinkhammer Feuerlösch- und
Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG

Adresse:
Vietorstr. 87
51103 Köln

Telefon:
0221/122813
0221/121291
0221/135739

Telefax:
0221/124407

e-Mail:
kontakt@klinkhammer-koeln.de


Geschäftszeiten:
Mo. - Fr. 08.00 Uhr bis 16.30 Uhr

 

RWA - Kleinzentrale RWZ 2

Anschließbare Komponenten:

  • 24V- Antrieb
  • RM-* / TM-* (Rauchmelder / Thermomelder)
  • RT-* (RWA - Meldetaster),
  • RT-*-BA (RWA - Meldetaster mit Betriebsanzeige),
  • RT-*-SA (RWA - Meldetaster mit Stellungs- und Betriebsanzeige)
  • LT-* (Lüftungstaster)
  • WRS (Wind- und Regensteuerung)


Bei weiteren Fragen steht unsere technische Abteilung gerne zu Ihrer Verfügung

  • RWA - Kleinzentrale in Modulbauweise zum Anschluß von 24V- Antrieben mit einer Stromaufnahme von insgesamt bis zu 3,5A. Klemmbarer Leitungsquerschnitt bis 2 x 6mm²
  • Leistungsaufnahme 230V~ / 10VA
  • Eine RWA - Gruppe, eine Meldelinie. Ansteuerung durch nichtautomatische Brandmelder, einen automatischen Brandmelder, sowie durch einen potentialfreien Schließerkontakt (z.B. einer BMZ)
  • Automatische Überwachung der Meldelinie, Sammelleitung der Antriebe, Sicherungen, Akkumulatoren und Netzversorgung
  • Lüftungsmöglichkeit durch externe Lüftungstaster
  • Anschlußmöglichkeit einer Wind- und Regensteuerung, z.B. WRS1
  • Notstromversorgung mit automatischer Nachladung für mindestens 72 Stunden nach DIN VDE 0833 Teil 2, Transformator nach DIN VDE 0551
  • Programmierbare Funktion "Auto - Zu" (automatisches Schließen nach Rücksetzen eines anstehenden Alarmes)
  • Optische Anzeigen auf dem Zentralenmodul:
    - RWA - Auslöseanzeige "Alarm" (rot)-
    Betrieb / Störung (grün / grün blinkend)
  • Anschlußmöglichkeit für externe Stellungs- und Betriebsanzeige (z.B. Meldetaster Typ RT-*-SA), wenn Endschalter verdrahtet werden. Zwischenstellungen werden durch Blinken der "Auf" LED angezeigt
  • Rücksetzen des automatischen Brandmelders durch Taster in der Zentrale
  • Inkl. Akkumulatoren 2 x 12V / 2Ah mit VdS Anerkennung
  • Anschlußmöglichkeit des Prüfadapters PA 9
  • "Baumuster geprüft" durch den TÜV Berlin - Brandenburg

Ausführungen:

  1. RWZ 2.1-3b-AP: Zentralenmodul und Akkumulatoren im Aufputz - Verteilergehäuse nach VDE mit Stahlblechtür, Schutzart IP30 nach DIN EN 60 529, Abmessungen: 285 x 265 x 100mm (BxHxT), Farbe weiß, Kabelzuführungen von oben oder hinten
  2. Option AP-S: Schloß für Aufputzgehäuse
  3. RWZ 2.1-3b-UP: Zentralenmodul und Akkumulatoren im Unterputz - Verteilergehäuse nach VDE mit Stahlblechtür, Schutzart IP30 nach DIN EN 60 529, Abmessungen: 335 x 310 x 90mm (BxHxT), Farbe weiß
  4. Option UP-S: Schloß für Unterputzgehäuse
  5. RWZ 2.1-3b-MOD: Zentralenmodul, Abmessungen: 190 x 95 x 75mm (BxHxT). Zur Montage auf Hutschiene 35 x 7,5. Abmessungen der Akkumulatoren (2 Stück): 178 x 67 x 34mm (BxHxT). Einbau z.B. in einen bestehenden Schaltschrank.

 

 

 


 

 

RWA - Zentrale RWZ 6

Anschließbare Komponenten:

  • 24V- Antriebe
  • RM-* / TM-* (Rauchmelder / Thermomelder)
  • RT2-* (RWA - Meldetaster)
  • RT2-*-BS (RWA - Meldetaster mit Betriebs- und Störungsanzeige)
  • LT-* (Lüftungstaster)
  • WRS (Wind- und Regensteuerung)


Optional anschließbare Komponenten:

  • RT2-*-BS-SA (RWA - Meldetaster mit Betriebs-, Störungs- und Stellungsanzeige) bei RWZ 6 mit Option SA,
  • RT2-*-BS-SA-AA (RWA - Meldetaster wie oben mit Minisummer) bei RWZ 6 mit Option SA-AA
  • Externe Warngeräte (z.B. Blitzleuchte BL 1, Mehrtonsirene MS 1) bei RWZ 6 mit Option P
  • Alarmmeldung durch potentialfreien Kontakt (z.B. zur BMZ) bei RWZ 6 mit Option PM
  • Störungsmeldung durch potentialfreien Kontakt (z.B. zur GLT) bei RWZ 6 mit Option PM
  • LT-SL-* (Stufenlüftungsschalter zur Vorgabe der Öffnungsweite) bei RWZ 6 mit Option SL


Bei weiteren Fragen steht unsere technische Abteilung gerne zu Ihrer Verfügung.

  • Flexibles Zentralenkonzept zum Aufbau von Kundenspezifischen Mehrgruppen - Anlagen bzw. Anlagen mit größerer Ausgangsleistung
  • Aufbau in Modultechnik
  • Leistungsaufnahme je nach Ausführung,230V~ / min. 75VA
  • Max. 15 RWA Gruppen
  • Automatische Überwachung der Meldelinien, Sammelleitung der Antriebe, Sicherungen, Akkumulatoren und Netzversorgung
  • Je RWA - Gruppe:
    * Eine Meldelinie zur Ansteuerung durch
    nichtautomatische Brandmelder und eine Meldelinie
    zur Ansteuerung durch max. 20 automatische
    Brandmelder. UND - Verknüpfung der Meldelinien
    programmierbar. Ein erkannter Alarm wird bis zum
    Rücksetzen gespeichert
    * Optische Anzeigen "Betrieb" (grün), "Alarm" (rot) und
    "Störung" (gelb) erfolgen im Meldetaster Typ
    RT2-*-BS.
    Auf Wunsch sind die Anzeigen "Alarm" und "Störung"
    zusätzlich in der Zentralentür möglich
    * Programmierbare Funktion "Auto - Zu" (automatisches
    Schließen der Gruppe nach Rücksetzen eines
    anstehenden Alarms)
    * Programmierbare Funktion: Störung der Meldelinie
    löst Alarm aus
    * Rücksetzen des Alarmes durch Taster (auch extern,
    z.B. in RT2-*-BS)
  • Max. 15 Lüftungsgruppen je RWA - Gruppe
  • Lüftungsmöglichkeit durch externe Lüftungstaster
  • Ausgänge der Antriebe auf Klemmleiste verdrahtet. Klemmbarer Leitungsquerschnitt 4 x 10mm² je 8A Ausgangsstrom
  • Anschlußmöglichkeit einer BMZ (bei Alarm führen alle Gruppen RWA - Funktion aus)
  • Anschlußmöglichkeit einer Wind- und Regensteuerung, z.B. WRS 1 (bei Ansprechen werden alle Gruppen geschlossen)
  • Notstromversorgung mit automatischer Nachladung für mindestens 72 Stunden nach DIN VDE 0833 Teil 2, Transformator nach DIN VDE 0551
  • Tiefentladeschutz der Akkumulatoren
  • Auf Wunsch sind die Anzeigen der Energieversorgung "Netz" (grün) und "Störung" (gelb), sowie die Anzeigen der Eingänge "WRS" (gelb) und "BMZ" (rot) in der Zentralentür möglich
  • Stahlblechgehäuse, Farbe RAL 7032, Schutzart IP55 nach DIN EN 60 529, Abmessungen min.500 x 500 x 200mm (BxHxT, siehe Tabelle). Vorreiberschließung mit Doppelbarteinsatz, Türe nach links öffnend.
    Die letztendliche Gehäusegröße kann erst nach Klärung der Ausführung der Zentrale bestimmt werden. Je nach Ausgangsleistung und Ausstattung kann die Verwendung größerer Gehäuse erforderlich werden
  • Kabelzuführungen von oben durch Stahlblechflansch mit PG - Vorbohrungen, Standardgrößen für Steuerleitungen, WRS etc. PG11, Netz PG13,5, Antriebe PG21. Andere Größen bitte ausdrücklich bestellen